Einige EUKITEA-Ensemblemitglieder über 5 Jahre
Internationales Theaterhaus EUKITEA

In unser Theaterhaus zu kommen, ist ein bisschen, wie nach Hause kommen. Sobald ich das Haus (insbesondere den Bühnenraum) betrete, kommen schon nach fünf Jahren so viele Erinnerungen hoch an Proben und Workshops, an segensreiche Momente der Inspiration, an Momente der Stille und Meditation, aber auch an harte und lange Arbeitstage und Nächte, an Menschen, Freunde und Kollegen, mit denen ich hier so viel erleben durfte.
Ich wünsche dem Theaterhaus EUKITEA noch viele segensreiche, kreative, spannende und fruchtbare Jahre!
(Olaf Dröge)

Das Theaterhaus ist mehr für mich als ein Arbeitsplatz – es ist ein Zuhause
(Lydia Nassall)

 

 

„Theaterhaus EUKITEA
T wie tiefgründig
H wie Hochgefühle
E wie Energie
A wie Applaus
T wie toll, toll, toll
E wie „es war einmal …!“
R wie Reibung
H wie Hitze
A wie Arbeit, Arbeit, Arbeit
U wie unterhaltsam
S wie schwitzen

E wie Erlebnis
U wie urlaubsreif
K wie Kunstraum
I wie Ideenwerkstatt
T wie Tagwerk
E wie einbringen
A wie Anfang
(Michael Gleich)

 

Eukitea, Liebe, Leben
Ich habe mein „i“ gefunden – jetzt strahlen wir zusammen
(Giorgio Buraggi)

 

„(…) Wenn ich unser Haus betrete, dann geht mir das Herz auf. Ich fühle mich so unglaublich wohl und freue mich immer wieder, an so einem schönen Platz arbeiten zu dürfen. dafür bin ich besonders in der heutigen Zeit dankbar! Eine Oase zum Wohlfühlen! Das Haus ist voller Leben, die Menschen, die dort ein und ausgehen sind voller Freude! Es ist schön, neue Kontakte mit spannenden Menschen zu knüpfen.(…)“
(Kathrin Müller)