Schulprojekt „Mut“ 

Preisgekröntes Theaterstück kommt im Gesamtpaket mit Unterstützung des Kulturfonds an bayerische Schulen

Sophie Scholl_Stueck 2Im Rahmen des Schulprojekts „Mut“ spielt EUKITEA-Schauspielerin Sandra Pagany die junge Widerstandkämpferin Sophie Scholl, die Mitglied der Gruppe „Weiße Rose“ war. In starken Bildern, intensiven Klangwelten und mitreißenden, poetischen Texten präsentiert EUKITEAs preisgekrönte Produktion Einblicke in das Leben dieser „ganz normalen“ jungen Frau, die durch ihren Mut und ihre Sehnsucht nach Freiheit und Sinn zur herausragenden Gestalt wurde. Ziel des Projekts ist es, Interesse für „Lernen aus Geschichte“ zu wecken, das junge Publikum zum Nachdenken anzuregen und Erkenntnisse zu fördern, wohin Rassismus, Menschenverachtung und Intoleranz führen können. Gefördert wird das Projekt vom Kulturfonds Bayern Schule im Zeitraum von 2013/2014.

Herzlichen Dank an die „Weiße Rose Stiftung e. V.“ aus München für die Bereitstellung ihrer mobilen Begleitausstellung und hervorragende Zusammenarbeit.

 

Projektbausteine: Theaterhaus Eukitea spielt  Sophie Scholl - Innere Bilder

  • Eröffnung der Ausstellung „Die Weiße Rose. Der Widerstand von Studenten gegen Hitler, München 1942/43“ (36 Tafeln).
    Geplant ist eine Ausstellungswoche, bei der Besucher die Möglichkeit haben, die Tafeln zu vorgegebenen Öffnungszeiten zu besichtigen.
  • Eine Theateraufführung „Sophie Scholl, innere Bilder“ für Eltern und geladene Gäste im Rahmen der Ausstellungseröffnung (Abendveranstaltung).
    Die Präsentation des Schülerbeitrags sowie die Möglichkeit, nach der Theatervorstellung Fragen zu stellen (offene Diskussionsrunde).
  • Zwei Theateraufführungen für Schulklassen am Vormittag, mit jeweils max. 80 Zuschauern. Im Anschluss an die Aufführungen findet jeweils ein Nachgespräch von ca. 20 Minuten mit den Schülern statt.

Ein fester Bestandteil des Projekts ist ein kleiner, aktiver Beitrag der Schule zum Projekt „Sophie Scholl“ in Form von Musik, Recherchen, Interviews, einer Theaterpräsentation oder Collage etc. Das Ergebnis der Projektarbeit wird am Eröffnungsabend vor der Aufführung des Theaterstücks vorgestellt (Dauer ca. 5-15 Minuten).

Die inhaltliche Vorbereitung dient dazu, dass sich die Schülerinnen und Schüler aktiv mit den Themen Mut, Kreativität und Tatkraft auseinandersetzen. Die Darstellung der Geschichte wird lebendig durch Abbildung, Dialog und Austausch.

Der kommunikative Raum weckt Interesse und Anknüpfungspunkte. Ziel des Projekts ist, dass die Jugendlichen aus der Geschichte lernen und erkennen, wohin Rassismus, Menschenverachtung und Intoleranz führen können. Zugleich sollen sie ermutigt werden, sich im Hier und Jetzt für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte einzusetzen.

Auf Wunsch stellt Theater EUKITEA den Schulen Informationsmaterialien zur Verfügung.

 

Ihre Ansprechpartnerin:

Fragen zum Projekt und Terminanfragen beantwortet Renate Schnabel unter 08238 / 96 47 43 -0 oder r.schnabel@eukitea.de.

 

Im November 2013 verlieh die Stiftung Erinnerung Lindau Theater EUKITEA den Marion-Samuel-Preis für das Projekt „Sophie Scholl, innere Bilder.“