„Macbeth“ nach William Shakespeare

Eine experimentelle Theaternacht in den Fabrikruinen von Oggenhof/Diedorf.

Nach dem riesigen Erfolg des „Sommernachtstraum“ im Wald bei Diedorf, bespielt das Spielwerk Theater die Fabrikruinen des Oggenhofs/Diedorf in einer experimentellen Theaternacht mit Shakespeares dunkler Tragödie „Macbeth“.

Vor der bizzaren Kulisse der zerfallenden Industriegebäude wird ein Gesamtkunstwerk aus Theater, Musik, Tanz und bildender Kunst inszeniert. Nachtbilder und Klangwelten um Blut, Mord und Machtgier bilden den Grundton, indem sich die Hoffnung auf den anbrechenden Tag, die Erlösung von der alptraumhaften Herrschaft Macbeth´s spiegelt.

Im Licht wird das Schattenhafte deutlich! Im Dunkeln das Lichte sichtbar. Licht-Schattenräume im verwachsenen Astwerk, wuchernden Strauchwerk machen das Dunkel greifbar. Macbeth, der Mensch in seiner Verblendung um Macht und Ansehn, rückt ganz in unsere Nähe.
Das Blut des Königs, das Blut des Freundes, das Blut des Kindes… schließlich fließt das eigene Blut…

Musikalisch wird das Projekt durch Musiker und Sänger aus Frankreich, Deutschland und der Ukraine gestaltet. So entstehen Klangteppiche aus afrikanischer Rhythmik, Jazz und zeitgenössischer Avandgarde. Der tiefe Ton des Cellos verbindet sich mit elektronischen Klängen.

Die Besucher werden gebeten, sich mit wetterfester Kleidung zu versehen, da ein Bestandteil des diesjährigen Konzepts die Durchführung der Veranstaltung bei jeder Wetterlage ist.

Mitwirkende:

 
Regie, Konzept und
Produktionsleitung:
Stephan Eckl und Rainer Leitz
Inszenierung und Schauspiel: EUKITEA Ensemble und internationale Gastkünstler
Internationale Gastkünstler: Nascentes Theatre Laboratorium (Kiew,Ukraine)
SNAP-Theatre (Bishops Stortford, England)
Koron Tle (Mailand, Italien)
und weiteren
 

Mit freundlicher Unterstützung von:Kulturfonds Bayern, der Gemeinde Diedorf und
dem Europäischen Netzwerk für Kinder- und Jugendtheater